Du nutzt eine alte Version von Internet Explorer, die von TwoTickets.de nicht mehr unterstützt wird. Einige Funktionen sind in dieser Version möglicherweise nicht wie gewünscht verfügbar.
Hier findest du aktuelle Versionen moderner und sicherer Browser.
OKOK
Runter vom Sofa.

Entdecke deine Stadt!

Theater in Halle/Saale

Teseo

Georg Friedrich Händel

So. 01.11.20 15:00 Uhr

Termin exportieren für: Outlook iCal Google
Teseo

1x2 Freikarten

Auslosung
Regelmäßig und garantiert Freikarten gibt es nur für Premium-Mitglieder.


Schon dabei?

Mitglied werden

Dramma tragico von Georg Friedrich Händel in einer Spielfassung von Martin G. Berger
Libretto von Nicola Francesco Haym
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Händel war 1713 gerade drei Jahre in London und wollte mit seiner neuen Oper Teseo an den phänomenalen Erfolg seines Rinaldo von 1711 anknüpfen. Er begann die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Librettisten und Musiker Nicola Francesco Haym, der für die Zauberoper Teseo auf die Textvorlage zu Jean-Baptiste Lullys Oper Thesée von Philippe Quinault zurückgriff. Der Bezug zur französischen Tragédie lyrique erklärt die für Händels Opern untypische fünfaktige Struktur des Werkes.

Zum Skandal kam es nach der zweiten ausverkauften Aufführung, denn der Theaterdirektor machte sich mit den Einnahmen aus dem Staub, ohne nur eine Schuld beglichen oder ein Honorar bezahlt zu haben. Die Oper aber lief so erfolgreich, dass die Sänger*innen beschlossen, sie auf eigene Kosten weiterzuspielen und die Gewinne zu teilen.

Die hallische Inszenierung entsteht unter besonderen Bedingungen, bedingt durch das Corona-Virus, im Frühsommer 2020. Dirigent Attilio Cremonesi und Regisseur Martin G. Berger haben ein 90-minütiges Pasticcio aus der Händels Teseo kompiliert, in welchem Kraft, Anmut und Emotionalität der Musik dennoch voll zum Tragen kommen. Obwohl die Oper nach dem griechischen Helden Theseus benannt ist, steht die mythologische Gestalt der Medea als vielleicht meist umkämpfte Heroin der Antike im Zentrum. Mannigfach wurde der Stoff in der Bildenden Kunst, der Musik und der Literatur – über Euripides, Grillparzer bis hin zu Christa Wolf und Heiner Müller – bearbeitet, sodass sich in der Rezeption unzählige Sedimente europäischer Kulturgeschichte nachzeichnen lassen. An Medea brechen sich bis heute Projektionsflächen und Aushandlungen von Weiblichkeit, sei es als Hexe, Mutter, Fremde, Kindsmörderin oder selbstbestimmte Frau. Die ambivalente Kraft dieser Figur hat sich, wie schon Händelbiograf Charles Burney anmerkte, in die Musik eingeschrieben. Denn besonders in den Accompagnato-Rezitativen wird „die wilde, ungebändigte Wut durch die Instrumente erstaunlich deutlich dargestellt“. Die Spielfassung von Martin G. Berger fokussiert nun Medea als archaische Strukturfigur in einem überzeitlichen Bilderbogen, der über die Antike ins Mittelalter, das 19. Jahrhundert und schließlich bis in die Neuzeit reicht.

Die Neuproduktion in Halle folgt mit einem männlichen Sopran in der Titelpartie des Teseo der Besetzung der Londoner Uraufführung. Die Partie der Zauberin Medea übernimmt die Händelpreisträgerin der Stadt Halle Kammersängerin Romelia Lichtenstein. Titelheld Teseo wird von dem aufstrebenden Nachwuchsstar Samuel Mariño gegeben, der in Halle mit seinen glasklaren Koloraturen schon als Alessandro in Händels Berenice als „Sensation“ von der Fachpresse gefeiert wurde.

Martin G. Berger hat seit Anfang der 2010er Jahre eine vielbeachtete Karriere als Opernregisseur hingelegt. Nach etlichen Preisen und einer Nominierung für den deutschen Theaterpreis DER FAUST inszeniert er nun erstmals an der Oper Halle.

Dauer: 90 min., ohne Pause

Mitwirkende:
Es spielt das Händelfestspielorchester Halle auf historischen Instrumenten
Musikalische Leitung Attilio Cremonesi
Regie Martin G. Berger
Bühne Sarah-Katharina Karl
Kostüm Esther Bialas
Video Daniel M. G. Weiß
Dramaturgie Philipp Amelungsen
Studienleitung Peter Schedding
Musikalische Assistenz Katrin Wittrisch
Musikalische Einstudierung Luigi Di Bella / Katrin Wittrisch
Beleuchtung Victor Schenke
Inspizient Berd Bunk
Regieassistenz Ariane Kareev
Ausstattungsassistenz Yaroslava Sydorenko, Maike Krych
Regiehospitanz und Kostümassistenz Marianne Beyer
Soufflage Regina Karpinski

Jason (Teseo) Samuel Mariño
Medea 2020 (Medea) KS Romelia Lichtenstein
Medea 1958 (Agilea) Vanessa Waldhart
Medea 1880 (Clizia) Yulia Sokolik
Medea 1619 Paula Schuster
Medeas Vater (Egeo) Ki-Hyun Park
Medeas Kinder Ella und Arthur Burse
Jasons Affäre Linda Rabisch
Medeas Bruder Henry Vallentin

Tickets:
ab 21,00 €

Weitere Informationen und Termine:
www.buehnen-halle.de

Foto ©  Falk Wenzel



Für diese Veranstaltung gibt es

6 Interessenten

Erfahrungsbericht schreiben
Melde dich an oder log dich ein und schreib dann deinen Erfahrungsbericht.
Erfahrungsberichte
Alle Erfahrungsberichte anzeigen

Aktueller EXTRA:Deal

  • Ruhrgebiet: „A Tribute to ABBA - Unforgettable“ im Saalbau Witten

    Ruhrgebiet: „A Tribute to ABBA - Unforgettable“ im Saalbau Witten

    am 29.10.2021 um 20:00 Uhr

    "You are the Dancing Queen, Young and sweet, only seventeen, Dancing Queen..." Das wird ein unvergesslicher Abend! Viel Spaß!
    /EXTRA-Deals/tribute-abba-unforgettable-witten/
    17,90 €
    Weiterlesen und kaufen
    Pressetext und -Foto mit Genehmigung des Veranstalters. © liegen bei den Urhebern.
Schenke Deiner Freizeit mehr Erlebnisse mit TwoTickets.de. Denn TwoTickets.de ist der Stadtentdecker Club in Deutschland. Nicht nur Veranstaltungen in der Oper Halle in Halle/Saale, sondern auch für bundesweite Veranstaltungen werden Dir Freikarten von TwoTickets.de zur Verfügung gestellt. Egal, wo Du wohnst oder in welcher Stadt du Dich aufhältst - TwoTickets.de vertreibt Langeweile mit Freikarten für tolle Veranstaltungen.