Theater in München

James Brown trug Lockenwickler

Fr. 12.07.24 19:30

Von Yasmina Reza

Freikarten schon vergeben

Vattenfall Auslosung beendet.

Teilnehmen

Hast du verstanden, was sie damit sagen wollte? - Nein. Aber gefallen hat es mir nicht.


Das Ehepaar Pascaline und Lionel Hutner ist verzweifelt: Ihr Sohn Jacob ist Céline Dion. Als er im Alter von fünf Jahren zum ersten Mal einen Song des kanadischen Superstars hörte, begann seine Transformation. Nun beherrscht er/sie ihr Repertoire perfekt und plant die Welttournee «Road to South» mit neuen Songs. In der therapeutischen Einrichtung einer Psychiaterin, die allerdings in den Augen der Eltern selbst etwas zu unkonventionell ist, soll Jacob «geheilt» werden. Doch zu ihrer noch größeren Verzweiflung akzeptiert die Therapeutin nicht nur Jacobs Selbstbild, sondern rät auch den Eltern, mit seinem Identitätsentwurf Frieden zu schließen. Zumal es Jacob-Céline gut geht, hat sie doch zum ersten Mal im Leben eine Freundschaft geschlossen und in dem jungen Philippe, der als Weißer davon überzeugt ist, Schwarz zu sein, einen Seelenverwandten gefunden hat.


Yasmina Reza, gefeierte Autorin viel gespielter Gesellschaftskomödien wie «Gott des Gemetzels» und «Drei Mal Leben» und Bestsellerromanen – zuletzt «Serge» – hat ein neues, märchenhaft-melancholisches Stück über die tiefgreifenden Verständnisprobleme zwischen den Generationen geschrieben, das die Freiheit und Selbstbestimmtheit des Individuums als oberstes Prinzip feiert.


Mit Philipp Stölzl, der in der vergangenen Spielzeit «Das Vermächtnis» von Matthew Lopez am Residenztheater herausgebracht hat (eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2023), übernimmt Yasmina Rezas Wunschregisseur die Uraufführung. 


C. BERND SUCHER ÜBER DAS STÜCK


DIE MUSIK IN DER MEDIATHEK


DIE MUSIK AUF SPOTIFY


ZUR AUTORIN YASMINA REZA

Geboren 1959 in Paris. Nach ihrem Studium der Theaterwissenschaft und Soziologie sowie ihrer Ausbildung zur Schauspielerin erhält sie für ihr erstes Stück «Gespräche nach einer Beerdigung» (UA 1987, Théâtre Paris-Villette, Regie: Patrice Kerbrat) den «Prix Molière». Ebenfalls damit ausgezeichnet wird das Stück «Reise in den Winter» (UA 1989, Théâtre d’Orléans, Regie: Patrice Kerbrat). Mit «Kunst» (UA 1994, Théâtre des Champs Elysées, Paris, Regie: Patrice Kerbrat) gelingt ihr ein Welterfolg, der mit dem «Tony Award» und «Lawrence Olivier Award» ausgezeichnet wird. Es folgen «Der Mann des Zufalls» (UA 1995, Théâtre Hébertot, Paris, Regie: Patrice Alexsandre), «Drei Mal Leben» (UA 2000, Burgtheater Wien, Regie: Luc Bondy), «Ein spanisches Stück» (UA 2004, Théâtre de la Madeleine, Paris, Regie: Luc Bondy), «Ihre Version des Spiels» (UA 2012, Deutsches Theater Berlin, Regie: Stephan Kimmig) und «Bella Figura» (UA 2015, Schaubühne Berlin, Regie: Thomas Ostermeier), sowie «Anne-Marie die Schönheit» (UA 2020, Théâtre National de la Colline, Paris, Regie: Yasmina Reza). «Der Gott des Gemetzels» (UA 2006, Schauspielhaus Zürich, Regie: Jürgen Gosch) wurde in Deutschland auf über 90 Bühnen gespielt und von Roman Polanski verfilmt. Sie ist die meistgespielte Dramatikerin der Gegenwart. Yasmina Reza schreibt auch Prosa, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde. So unter anderem «Hammerklavier» (1997) und «Nirgendwo» (2005). Ab 2006 begleitet sie ein Jahr lang die Wahlkampftour von Nicolas Sarkozy und schildert ihre Eindrücke in «Frühmorgens, abends, oder nachts» (2007). Es folgen die Romane «Glücklich die Glücklichen» (2012), «Babylon» (2016) und «Serge» (2021), den sie im Frühjahr 2022 im Residenztheater vorstellt. Reza wurde zuletzt mit dem «Prix de l’Académie de Berlin» ausgezeichnet. Am Residenztheater waren «Drei Mal Leben» (2002, Regie: Hans-Ulrich Becker) und «Der Gott des Gemetzels» (2008, Regie: Dieter Dorn) zu sehen. In der Spielzeit 2022/2023 wurde ihr Stück «James Brown trug Lockenwickler» im Residenztheater uraufgeführt.

Tickets

20.00 € - 54.00 €

Veranstaltet durch

Residenztheater München

Weitere Informationen

www.residenztheater.de

Teilen

veranstalter logo

twotickets bedankt sich für die Zusammenarbeit. Pressetext und -foto mit Genehmigung von Residenztheater München. © liegen bei den Urhebern. Foto: Residenztheater München

Für diese Veranstaltungen gibt es

80 Interessenten
Erfahrungsbericht
0 Zeichen

Deine Gesamtbewertung