Klassische Konzerte in Berlin

Kammermusikstunde zum Jahresende

Mi. 28.12.22 20:00

Mozart Klarinettenquintett

3 x 2 Freikarten

Programm:
Joseph-Hector Fiocco - Allegro
Antonio Vivaldi - Violinkonzert a-Moll, RV 356
Johann Sebastian Bach - Doppelkonzert in d-Moll, BWV 1043
Fryderyk Chopin - Nocturne cis-Moll
George Enescu - Menetrier
Pjotr Tschaikowski - Valse-Scherzo
Franz Waxman - Carmen-Fantasie

Mitwirkende:
Iskandar Widjaja, Violine
Elly Suh, Violine
Kensei Yamaguchi, Klavier



Weitere Informationen:


Praised as “a sensitive and absorbing interpreter” (Musical America), Korean-American violinist Elly Suh stands out as a performer whose musical charm, interpretative originality, and unique creative vision breathe fresh life to concert stages around the world.


Suh is celebrated as one of the leading Paganini interpreters of her generation, and is currently undertaking a major recording project of Niccolò Paganini’s 24 Caprices for Solo Violin. Reflecting her modern creative spirit and innovative approach to music, the Paganini Vault project is a narrative audio-visual album – serving as just one example of Suh’s subtle but compelling expansion of the traditional boundaries and expectations of classical music, as we move further into the 21st century.


Alongside her charming interpretations of the major works of the violin literature, Elly Suh is recognised as a major exponent of contemporary works for violin – in particular those by Mario Davidovsky, Ned Rorem, and Jörg Widmann. Herself a talented composer and musical arranger, Suh brings individuality and a unique creative voice to all her performances – often through newly composed cadenzas, improvisations, or orchestral arrangements of both known and unknown works. Her self-composed cadenza for Mozart’s Violin Concerto No.4 in the semi-finals of the Queen Elisabeth Competition for Violin, Belgium (2019) – which incorporated the Belgian National Anthem – was received with enormous popularity and wide critical acclaim, appearing on several major televised news channels.


Suh has been a regular on the competition circuit since 2012, when she took Second Prize at the Naumburg International Violin Competition, New York. Since then, she has gone on to take either the Grand Prix, Top Prizes, or Special Prizes at more than ten international competitions, including the Moscow International David Oistrakh Violin Competition, Russia (2013), Premio Paganini International Violin Competition, Italy (2015), Michael Hill International Violin Competition, New Zealand (2015), Leipzig International Bach Competition, Germany (2018), and the International Violin Competition of Indianapolis, USA (2018), amongst others.


Whilst studying in New York, Suh worked regularly as Guest Concertmaster with the American Ballet Theatre Orchestra. Now an international soloist, recent and forthcoming engagements include the Korean Chamber Orchestra, L’Orchestra della Fondazione Teatro Carlo Felice, Leipzig Pauliner Barockensemble, New York Classical Players, Orchestre Royal de Chambre de Wallonie, and the Lviv Virtuosos Chamber Orchestra. In concert, she has appeared on such stages as BOZAR Brussels, Carnegie Hall, and the Lincoln Center, and performed at the Salzburger Festspiele – the world’s premier classical music festival.


Born in Seoul in 1989, Suh first began violin lessons at the age of five. Instantly recognized as possessing a fiercely prodigious talent, she went on to enter The Juilliard School’s Pre-College Division in New York at just 10-years-old. Under the tutelage of eminent professors including Robert Mann, Joel Smirnoff, and Sally Thomas, she went on to obtain both her Bachelor’s Degree and her Masters of Music at The Juilliard School, before embarking on post-graduate studies at the Manhattan School of Music. Following this, Suh moved to Europe to undertake post-graduate studies at the Mozarteum University of Salzburg under the guidance of the celebrated violinist Pierre Amoyal.


Elly Suh lives in London, and plays on a Guarneri del Gesù violin on generous loan from an anonymous patron, through the kind assistance of Florian Leonhard Fine Violins.


Als „Weltklasse-Geiger“(Stuttgarter Zeitung) aber auch als „Rockstar“(the Jakarta Post) bezeichnet, verbindet ISKANDAR Welten. Während der Sohn arabisch-holländischer sowie chinesisch-indonesischer Eltern mit der hochkarätigen Klassik aufgewachsen ist und bereits mit den international renommiertesten Klangkörpern wie dem Deutschen Symphonieorchester- und Konzerthausorchester Berlin, den Münchner-, Warschauer- und Shanghaier Philharmonikern, vom Sydney Symphony bis zum Orchestre de la Suisse Romande, vom Radio Symphonieorchester Wien bis zur Hong Kong Sinfonietta konzertiert hat, baute er sich parallel dazu eine Showbiz Karriere im ostasiatischen Raum auf, die zu regelmäßigen Fernsehauftritten, kommerziellen Werbeverträgen, Markenbotschafter-Tätigkeiten und „trending topic“ Status (meistgenannter Begriff) auf Twitter führten. In Pandemie- Zeiten flexibel auf online-Produktionen umgeschwenkt erreichte er mit seinen Musikvideos und Streaming-Konzerten über 7 Millionen Menschen.


Mit 11 Jahren wurde er als Jungstudent der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin aufgenommen. Später studierte er am PreCollege der Universität der Künste Berlin (Julius-Stern-Institut). Als Teenager und Student mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnet kollaboriert er heute mit Größen der Musik wie Zubin Mehta, Christoph Eschenbach, Rolando Villazón , Cameron Carpenter, David Foster, Anggun, Itamar Golan oder Fazil Say in Hallen , wie der Elbphilharmonie, Berliner Philharmonie und Konzerthaus, Tonhalle Zürich, Hong Kong City Hall, dem Shanghai Cultural Arts Center oder dem Tel Aviv Openhaus. Gleichzeitig tritt er häufig auf massenmedialen Events wie der Miss World oder Miss Earth, dem Davis Cup, der EXPO in Mailand, der Fashion Week in Paris oder zur Weltpremiere der Suite für Violine und Orchester „Across the Stars“ aus Star Wars im Wiener Konzerthaus auf. Zusätzlich zum traditionellen Repertoire veranstaltet er das Konzept-Konzert „Bach und Zen“ in Zusammenarbeit mit einem Zen-Meister und arbeitet als Komponist und Songwriter. Seine Kompositionen lassen sich in kein Genre einordnen, mit Einflüssen aus Filmmusik, Barock, Pop und HipHop.


Iskandar engagiert sich stark für bildungsfördernde Projekte für Kinder im Asien-Pazifik Raum, so in Zusammenarbeit mit der UNICEF oder dem WWF. Mit KOMPAS Gramedia, Indonesiens größtem Medienkonzern, sowie der „besharp foundation“ veranstaltet er Charities zur Finanzierung von Musikinstrumenten und Unterricht von Straßen-, Waisen-, und Schulkindern.Seine Persönlichkeit und Energie fasst das Magazin „The Strad“, die Bibel der Streichinstrumente, zusammen mit: „Iskandar Widjaja, a true force of nature.“ Er spielt die Stradivari „Stephens“1690 sowie eine JB Vuillaume 1875.


Im Alter von 5 Jahren erhielt Kensei Yamaguchi den ersten Klavierunterricht. Bereits mit 12 Jahren gewann er den "All Japan Music Competition", der ihm ermöglichte, sich zum Studium an einer der renommiertesten Musikhochschulen Japans einzuschreiben: der Toho-Gakuen School of Music. Dort studierte er unter der Leitung von Hiroko Edo. Nach Abschluss seines Studiums erhielt er ein Stipendium an die Universität der Künste Berlin, um seine Klavierkunst in Deutschland weiter zu vertiefen. Er studierte bei Erich Andreas und Pascal Devoyon.


Kensei Yamaguchi wurde durch zahlreiche Preise auf internationalen Klavierwettbewerben ausgezeichnet. Er war unter anderen Sieger beim Monte Carlo Piano Masters, Monaco, und erster Preisträger beim Senigallia International Piano Competition, Italien. Zahlreiche Konzertreisen führten ihn in die verschiedensten europäischen Länder sowie nach Japan und in die USA. Er arbeitete solistisch mit vielen internationalen Orchestern, u. a. mit dem Sinfonieorchester Berlin, Orchestra del Teatro Olimpico di Vicenza, Filarmonica Marchigiana Italien, Monte Carlo Orchestre Philharmonique, Orchestra Nacional do Porto, Tokyo Philharmonic Orchestra, Tokyo City Philharmonic Orchestra, der Tokyo Mozart Players und dem Tokyo Symphony Orchstra. Darüber hinaus gibt er Solo-Konzerte und Kammermusik-Konzerte in vielen europäischen Ländern sowie Japan und den USA.

Weitere Informationen

Teilen

veranstalter logo

twotickets bedankt sich für die Zusammenarbeit. Pressetext und -foto mit Genehmigung von Blackmore's Berlins Musikzimmer. © liegen bei den Urhebern. Foto: Blackmore's Musikzimmer

Für diese Veranstaltungen gibt es

26 Interessenten
Erfahrungsbericht
0 Zeichen

Deine Gesamtbewertung