Theater in Hamburg

Stalker – Picknick am Wegesrand

Di. 17.12.19 19:30

Nach Andrei Tarkowski & Arkadi und Boris Strugatzki

3 x 2 Freikarten

Nach einem – zunächst unbemerkten – Besuch Außerirdischer treten in einem Landstrich seltsame Phänomene auf. Die physikalischen und logischen Gesetzmäßigkeiten sind außer Kraft gesetzt, Menschen verschwinden oder kommen auf absonderliche Weise zu Tode. Die Gegenstände, die Überlebende aus dem Gebiet schleppen, stellen die Wissenschaft vor unlösbare Rätsel. Die Regierung richtet eine Zone ein und riegelt sie systematisch ab. Zu groß ist die Angst, die dort schlummernden Gefahren könnten sich ausbreiten oder in falsche Hände gelangen. Die Welt aber ist nicht mehr die gleiche wie vor dem Besuch der Außerirdischen. In der Zone existieren, so besagen es die Legenden, Schätze, deren Macht die Geschichte der Menschheit verändern könnten. Von Akkumulatoren ist die Rede, die unbegrenzt Energie liefern, von einem Zylinder der innigste Wünsche erfüllt. Wie ein Magnet zieht die Zone Glücksritter und Wissenschaftler, Politiker und Unternehmer mit höchst unterschiedlichen Interessen an. Wer den Sperrgürtel überwinden und die Gefahren der Zone überleben will, bedarf der Hilfe eines Schleusers: des Stalkers. Doch der direkteste Weg ist in der Zone nicht der kürzeste und niemand verlässt sie so, wie er sie betreten hat. Ebenso wenig, wie sich unsere innigsten Wünsche im Angesicht ihrer Erfüllung als das entpuppen, was wir glauben.


Mit »Stalker« (1979) erschuf Andrei Tarkowski ein filmisches Meisterwerk. Vorlage ist der Roman »Picknick am Wegesrand« (1971) der Brüder Arkadi und Boris Strugatzki, die auch das Drehbuch verfassten. Auf Grundlage des Materials dieser beiden Science-Fiction-Klassiker wird David Czesienski Suchende in die Zone des MalerSaals entsenden, um Lösungen für die großen Probleme unserer Zeit zu Tage zu fördern.


Mitwirkende:
Es spielen: Jonas Hien, Christoph Jöde, Matti Krause, Johannes Kühn, Maximilian Scheidt, Maria Walser, Michael Weber
Regie: David Czesienski (Prinzip Gonzo) / Bühne: Lisette Schürer / Kostüme und Musik: Vera Pulido 


Tickets:
25,00 € 

Weitere Informationen, Termine und Tickets:
www.schauspielhaus.de

Foto © Marcel Urlaub

Tickets

25.00 €

Weitere Informationen

Teilen

veranstalter logo

twotickets.de bedankt sich für die Zusammenarbeit. Pressetext und -foto mit Genehmigung von Deutsches SchauSpielHaus Hamburg. © liegen bei den Urhebern.

Für diese Veranstaltungen gibt es

34 Interessenten
~0-twoticketsde
Cityflitzer
~0-grafm88
SonneHH
hamburggoetz
Pohlmann
elalh
Ollek
Zlatta13
qwert0815
kultur1972
gupa1956
Grandtheftx
~0-strotmac
Famila
terg58
~0-hannok123
enygma
Kulturtage
PIRANYA23
~0-oliverhamburg1
Kante
~0-Pippi1
BineAltona
Arasok33
Jeti33
Clarence57
Nofruit
wolle2019
Plastikmusik
lucidity
katrinknut
JuleK
afranke
Erfahrungsbericht
0 Zeichen

Deine Gesamtbewertung

Cityflitzer

Geschrieben von Cityflitzer

am Mi. 05.02.20 20:49

Theater in Hamburg

Stalker – Picknick am Wegesrand
Di. 17.12.19 19:30

Nach Andrei Tarkowski & Arkadi und Boris Strugatzki

Ein ziemlich dramatisches und realistisches Stück zugleich. Sowas muss man wirklich mögen. Die Schauspieler waren erstklassig wie immer im Schauspielhaus

Alex243

Geschrieben von Alex243

am So. 18.06.23 16:55

Theater in Hamburg

Die acht Oktavhefte
Sa. 17.06.23 20:00

Von Franz Kafka / in einer Fassung von Thom Luz

Puh, also ich muss schon sagen - das ging mir ziemlich unter die Haut. All die Düsternis, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, die in Kafkas Notizen stecken, hat Thom Luz eindrucksvoll auf die Bühne gebracht. Alles Andere als ein Feelgood-Stück, sondern zwei Stunden Anspannung und Beklemmung. Das bedrohliche große Haus mit den vielen Türen, die immer wieder anders angeordneten Bühnenelemente, dazu live gespielte Klavierklänge lassen einen Kafkas Gedanken nachempfinden, die dann durch eine Sirene abrupt unterbrochen werden. Ein Chor wandert durch das Haus und singt immer wieder dieselbe Liedzeile auf Französisch. Zum Schluss wird das Klavier dann an einem Seil hochgezogen und schwebt bedrohlich über dem in seinem zu großen Bett liegenden Protagonisten in seinem zu großen Zimmer, so dass es wirkt, als sei er geschrumpft. Danach war ich sehr froh, wieder in den warmen Sommerabend entlassen zu werden... Fazit: gruselig, aber sehr sehenswert!

Tor70