Aula der Musikschule des Emslandes
(0)

Kleiststraße 7

49716 Meppen

Teilen:

Beschreibung

Ab Mitte der 40er Jahr nach der Zeit des 2. Weltkrieges und des NS-Regimes, in der die Menschen einseitig beeinflusst und bevormundet wurden, besann man sich auch in Meppen auf geistige und überzeitliche Werte. Der Hunger nach Literatur, die bisher vorenthalten wurde, war groß. Also las man vor, wo man ihrer habhaft werden konnte und veranstaltete Lesetheater oder Kammerspiele. Zeitgenossen erinnern sich an J. P. Sartre, P. Claudel, J. Giraudoux, T. S. Eliot, Th. Wilder und andere bisher unzugängliche europäische Literatur, aber ebenso deutsche bisher teils verbotene Autoren wie R. Schneider, B. Brecht, W. Bergengruen, W. Borchert u. a., die ihnen erstmalig zugänglich wurden.

Sie müssen wie eine Offenbarung, wie eine neue Welt, gewirkt haben, denn bereits 1950 entstand aus einer Initiative interessierter Bürgerinnen und Bürger heraus das „Städtische Kulturwerk“, das sich zur Aufgabe machte, regelmäßig Dichterlesungen und kleinere und größere Theater- und Konzertveranstaltungen in Meppen durchzuführen.

Die Aufführungen fanden zunächst in Sälen verschiedener Gaststätten und Hotels, später auch vereinzelt in Sälen des in Meppen befindlichen Maristenklosters, den Turnhallen der Gymnasien oder auch des Saales des evangelischen Gemeindehauses statt.

Die Nachfrage nach Theater- und Konzertveranstaltungen war so groß, dass die Verantwortlichen des ehemaligen Landkreises Meppen und der Stadt Meppen sich entschlossen, bei der Erweiterung des Kreisgymnasiums, des heutigen Windthorst-Gymnasiums, eine neue Aula als Theater einzurichten. Der Architekt, kein geringerer als Eberhard Kulenkampff, ein Verwandter des berühmten Showmasters Hans-Joachim Kulenkampff, entwarf unter Beratung von Leuten, die etwas vom Theater verstanden (Dreher, Bayreuth, Kallmorgen jun., Hamburg) einen Saal, dem Theater im Windthorst-Gymnasium, der bis heute alle Ansprüche, die an ein Theater gestellt werden, erfüllt.

Mit der Fertigstellung dieses Gebäudes wurde im Mai 1959 die Theatergemeinde für den Landkreis und die Stadt Meppen, als Nachfolgeorganisation für das „Städtische Kulturwerk“ gegründet. Seit dieser Zeit gestaltet die Theatergemeinde Meppen e. V. regelmäßig das Konzert- und Theaterprogramm für die Stadt und die Region um Meppen.