Du nutzt eine alte Version von Internet Explorer, die von TwoTickets.de nicht mehr unterstützt wird. Einige Funktionen sind in dieser Version möglicherweise nicht wie gewünscht verfügbar.
Hier findest du aktuelle Versionen moderner und sicherer Browser.
OKOK
Runter vom Sofa.

Entdecke deine Stadt!

Museen in München

Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport
(2)

Die neue Ausstellung im Jüdischen Museum München

Sa. 16.12.17 10:00 Uhr

Termin exportieren für: Outlook iCal Google
Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport

1x2 Freikarten
schon vergeben

Interessant
Diese Veranstaltung auf deine Merkliste!


Schon dabei?

Mitglied werden

„You'll Never Walk Alone.“ Dass gerade dieses Lied, einst komponiert von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein für das Musical Carousel, zu einer Hymne des Sports geworden ist, überrascht wenig. Die Frage nach Zugehörigkeit stellt sich in der Sportarena genauso wie in der sie umgebenden Gesellschaft. Die Ausstellung „Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport“ nähert sich diesem komplexen Gegenstand der Zugehörigkeit, indem sie Sportlerinnen und Sportler jüdischer Herkunft auf der Spielfläche fokussiert.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts nahm die Sportbegeisterung in der deutschen Gesellschaft unaufhaltsam zu. Die Vorstellungen vom modernen, gesunden und wohlgeformten Körper waren eng mit sportlicher Ertüchtigung und Disziplin verbunden. Wer genug trainierte, konnte durch körperliche Leistungen Anerkennung erlangen. Diese Entwicklung bot auch Deutschen jüdischer Herkunft viele Möglichkeiten zur gesellschaftlichen Integration und zum sozialen Aufstieg. Im Turnen und Fechten, aber auch im Schwimmen und Bergsteigen oder ganz englisch im Tennis, Fußball oder Boxen taten sich Athletinnen und Athleten jüdischer Herkunft hervor. Sportliche Leistungen und Erfolge waren nicht nur ein wesentliches Mittel zur Entwicklung und Festigung moderner jüdisch-deutscher Identitäten, sondern entzogen antisemitischen Stereotypen von der körperlichen Unterlegenheit den Boden.

In der ersten Ausstellungsebene positionieren sich Sportlerinnen und Sportler auf der Spielfläche. Die Konzentration auf einzelne Biografien erlaubt es einerseits, die Selbstwahrnehmung der Sportlerinnen und Sportler zu betrachten, und andererseits auch Zuschreibungen von außen offenzulegen. Deutschnationale Turner betreten ebenso die Spielfläche wie zionistische Läufer, von dem modernen englischen Sport begeisterte Tennisspielerinnen oder Boxer genauso wie heimatverbundene Hobbysportlerinnen. Dass bestimmte Zuschreibungen von existenzieller Bedeutung sein konnten, zeigt beispielhaft die Geschichte der Fechterin Helene Mayer. Sie durfte als „Jüdin“ 1936 an den Olympischen Spielen teilnehmen und gewann die Silbermedaille für Deutschland. Aber sie war weder nach der Halacha (Religionsgesetz) jüdisch, noch ihrer Selbstwahrnehmung nach. Zur Jüdin wurde sie einzig durch die antisemitische Konstruktion der Nürnberger Rassengesetze der Nationalsozialisten. Diese diffamierten Deutsche mit einem jüdischen Elternteil und ebneten den Weg zu deren Verfolgung.

Die Frage nach Zugehörigkeit besteht nicht nur für Sportlerinnen und Sportler, sondern auch für deren Fans. Die Verbundenheit, die Beziehung, die Anerkennung für einen Sportler oder einen Verein unterstützen die eigene Selbstwahrnehmung und führen zu einen Gefühl des Wohlbefindens und der Sicherheit – immer unter dem Vorbehalt, dass der Wunsch nach Zugehörigkeit von einem Gegenüber angenommen und ermöglicht wird. Es braucht immer zwei Seiten, die einander bedingen. Zugehörigkeit versus Ausgrenzung, Inklusion versus Exklusion. Der Galerist Alfred Flechtheim und seine Boxleidenschaft, der Sport- und Modehaus-Inhaber Fritz Adam und seine Förderung von Polarexpeditionen, der Komponist Arnold Schönberg und seine Tennis-Notation oder auch der Rechtsanwalt Gert Rosenthal und sein Traum von einer „jüdisch-deutschen Damen-Feldhockeymannschaft“ zeigen avantgardistische, traditionelle, witzige und originelle Ausprägungen der Sportbegeisterung in der Fankurve. Aktuelle Fan-Ideen werden hier genauso diskutiert wie die Verwendung der Begriffe „Jude“ und „Yid“ in der Sportarena.

Wer wie und in welchem Maß am Sport teilhaben kann oder darf, ist nicht beliebig. Durch die Betrachtung der jeweiligen Zugehörigkeit bildet sich viel über die Selbstwahrnehmungen von Sportlerinnen und Sportlern jüdischer Herkunft ab, aber auch über die Zuschreibungen von außen. Und dieser besondere Blickwinkel auf das Spielfeld zeigt die Vielfalt der Optionen „sportlich und jüdisch“ zu sein – bis heute.

Ausstellungsdauer:
22. Februar 2017 bis 07. Januar 2018

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr

Tickets:
6,00 € | erm. 3,00 €

Weitere Informationen unter:
www.juedisches-museum-muenchen.de

Bild: „Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport.“
Jüdisches Museum München / chezweitz GmbH, Berlin



Für diese Veranstaltung gibt es

19 Interessenten

Erfahrungsbericht schreiben
Melde dich an oder log dich ein und schreib dann deinen Erfahrungsbericht.
Erfahrungsberichte
Alle Erfahrungsberichte anzeigen
Deine Freikarten für Veranstaltungen wie Never Walk Alone. Jüdische Identitäten im Sport in München erhältst Du bei TwoTickets.de. TwoTickets.de ist der deutschlandweite Stadtentdecker Club. Einfach anmelden und Veranstaltungen in Deiner Stadt besuchen. Aber nicht nur für München hält TwoTickets.de Freikarten bereit, bundesweit kannst Du ausgewählte Veranstaltungen besuchen. Wofür Du Dich auch interessierst, TwoTickets.de bringt Dich runter vom Sofa, raus in die Stadt.