Du nutzt eine alte Version von Internet Explorer, die von TwoTickets.de nicht mehr unterstützt wird. Einige Funktionen sind in dieser Version möglicherweise nicht wie gewünscht verfügbar.
Hier findest du aktuelle Versionen moderner und sicherer Browser.
OKOK
Runter vom Sofa.

Entdecke deine Stadt!

Klassische Konzerte in Berlin

Der philharmonische Salon: »Die ungeheure Macht der Musik«
(1)

Felix Mendelssohn Bartholdys erster Besuch bei Goethe

So. 26.05.13 16:00 Uhr

Termin exportieren für: Outlook iCal Google
Der philharmonische Salon: »Die ungeheure Macht der Musik«

5x2 Freikarten
schon vergeben

Interessant
Diese Veranstaltung auf deine Merkliste!


Schon dabei?

Mitglied werden

Sie waren beide musikalische Wunderkinder: Als 13-Jährige überraschte Fanny ihren Vater Abraham Mendelssohn mit dem auswendigen Vortrag von 24 Präludien Johann Sebastian Bachs, was der Anfang einer glänzenden pianistischen Karriere hätte werden können. Im Herbst 1823 spielten die Geschwister laut einem Bericht von Meyerbeers Mutter Amalie Beer die Ouvertüre zu dessen Oper Alimelek aus der Partitur »wie die Götter«. Von der Fähigkeit ihrer Kinder, »dergleichen vierhändig einzurichten, ohne es erst aufzuschreiben«, berichtete wiederum Lea Mendelssohn – die Mutter von Fanny und Felix – anschließend mit sichtlichem Stolz.
Dabei findet man selten eine geschwisterliche Beziehung so innig, wie sie zwischen Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy war: Sie, die ältere, hatte den Bruder bei seinen ersten Schritten in das Universum der Musik angeleitet und war in allen musikalischen Fragen seine Vertraute geblieben, seine unbestechliche Kritikerin und Ratgeberin. Doch anders als beim jungen Felix wurde die außergewöhnliche musikalische Begabung Fannys nur im Rahmen der damaligen Konventionen geduldet, was dem bürgerlichen Rollenverständnis der Zeit geschuldet war: »Die Musik wird für Felix vielleicht zum Beruf, während sie für Dich stets nur Zierde, niemals Grundbass Deines Seins und Tuns werden kann und soll.« (Abraham Mendelssohn)
Dabei komponierte Fanny mehr als 400 Werke (»kräht ja doch kein Hahn danach …«), von denen ihr Bruder die Gedichtvertonungen »zu dem allerbesten« zählte, »was wir von Liedern besitzen«. In seinem philharmonischen Salon lädt Götz Teutsch ein ins Haus der Mendelssohns: mit Musik von Fanny und Felix, mit Texten von Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Hensel (Fannys späterem Gatten), Heinrich Heine und anderen, sowie mit Briefen der beiden Geschwister selbst.

Programm:
Musik von Bartholdy
Texte von Goethe, Zelter, Rellstab, Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy u. a.

Mitwirkende:
Maria Schrader - Sprecherin
Philharmonia Quartett
Minetti Quartett (Wien)
Cordelia Höfer - Klavier
Götz Teutsch - Programmgestaltung

Tickets:
ab 15,00 €

Weitere Informationen & Tickets unter:
www.berliner-philharmoniker.de

Foto: Andreas Meichser (abgebildet Götz Teutsch)



Für diese Veranstaltung gibt es

77 Interessenten

Erfahrungsbericht schreiben
Melde dich an oder log dich ein und schreib dann deinen Erfahrungsbericht.
Erfahrungsberichte
Alle Erfahrungsberichte anzeigen

Aktueller EXTRA:Deal

  • Berlin: "Widerstände und Freiheiten" im Estrel Hotel

    Berlin: "Widerstände und Freiheiten" im Estrel Hotel

    am 08.11.2020 um 16:00 Uhr

    Große Empfehlung: Zum 250. Geburtstag des Komponisten Ludwig van Beethoven präsentieren die Berliner Symphoniker seine Sinfonie Nr. 3 "Eroica".
    /EXTRA-Deals/berlin-widerstande-und-freiheiten-im-estrel-hotel/
    37,90 €
    Weiterlesen und kaufen
    Pressetext und -Foto mit Genehmigung des Veranstalters. © liegen bei den Urhebern.
Veranstaltungen im Berliner Philharmonie - Kammermusiksaal in Berlin kannst Du ganz einfach mit Freikarten von TwoTickets.de besuchen. Werde Mitglied in Deutschlands Stadtentdecker Club. Bundesweit hält TwoTickets.de Freikarten für Dich bereit. Egal, wofür Du Dich interessierst, mit Freikarten von TwoTickets.de kannst Du Kino, Konzerte, Ausstellungen und viele andere Veranstaltungen besuchen. Du machst einen Städtetrip? Plane Deine Reise mit Freikarten von TwoTickets.de!