Du nutzt eine alte Version von Internet Explorer, die von TwoTickets.de nicht mehr unterstützt wird. Einige Funktionen sind in dieser Version möglicherweise nicht wie gewünscht verfügbar.
Hier findest du aktuelle Versionen moderner und sicherer Browser.
OKOK
Runter vom Sofa, raus in die Stadt:

Erlebe jeden Monat neue Veranstaltungen.

Dokumentarfilm in Berlin

REGINA – WORK IN PROGRESS
(1)

19. JÜDISCHES FILMFESTIVAL BERLIN & POTSDAM

So. 12.05.13 13:30 Uhr

Termin exportieren für: Outlook iCal Google
REGINA – WORK IN PROGRESS

2x2 Freikarten
schon vergeben

Interessant
Diese Veranstaltung auf deine Merkliste!


Schon dabei?

Mitglied werden

mit dem Kurzfilm PORTRAIT OF DAVID und in Anwesenheit der Regisseurinnen Diana Gróo und Tanja Grinberg

Rabbinerinnen sind heute im Judentum keine Besonderheit mehr, sondern etwas ganz Normales. Doch als die Berliner Jüdin Regina Jonas im Jahre 1935 zur ersten ordentlichen Rabbinerin überhaupt ordiniert wurde, war dies eine Sensation. Von der starken und mutigen Frau existiert nur ein einziges Foto. Das Foto wird zum Leitmotiv des Films und durch Archivaufnahmen aus dem Berlin der Jahrhundertwende, der Weimarer Republik und von Ghettos und Konzentrationslagern ergänzt.

1935, als die Verfolgung der Juden in Deutschland mit den Nürnberger Gesetzen einen ersten Höchststand erreicht, wird Regina Jonas zur Rabbinerin ernannt. Aufgrund des Protests von orthodoxer Seite kann sie zunächst nur in kleinem Rahmen predigen, hält später wegen der Auswanderung vieler Rabbis jedoch immer größere Gottesdienste ab. Ab 1939 erlebt sie eine letzte große Liebe. Wie sie es während des Krieges schaffte, den in ständiger Angst lebenden deutschen Juden mit ihren Predigten Hoffnung zu geben, zeugt von beispielloser Hingabe. Im Alter von 42 Jahren wurde Regina Jonas 1944 in Auschwitz ermordet.

PORTRAIT OF DAVID

Tanjas Vater, David Grinberg, ist verstorben. Die Tochter will ihre Trauer filmisch verarbeiten und gleichzeitig eine Familientradition fortführen: das Erinnern. Der ukrainische Jude David Grinberg, Jahrgang 1945, war in seiner Heimatstadt Kiew leidenschaftlicher Architekt. Anfang der 1990er Jahre, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, siedelte er mit seiner Familie als „Kontingentflüchtling“ nach Deutschland
über. Dort sollten es die Kinder besser haben. Ausgerechnet in Deutschland, das für den Holocaust verant-wortlich war und für den Tod seiner beiden Onkel. In seinem neuen Wohnort Stuttgart wird David nie heimisch. Er findet keine Arbeit und kann nur schwer akzeptieren, dass seine Frau nun die Familie ernährt. Schließlich
erkrankt er unheilbar an Krebs.

Tickets:
8,00 €

Weitere Informationen & Tickets unter:
http://www.filmkunst66.de/
030 – 882 17 53



Für diese Veranstaltung gibt es

20 Interessenten

Erfahrungsbericht schreiben
Melde dich an oder log dich ein und schreib dann deinen Erfahrungsbericht.
Erfahrungsberichte
Alle Erfahrungsberichte anzeigen
Werde Mitglied in Deutschlands Stadtentdecker Club TwoTickets.de. Viele Veranstaltungen warten auf Dich. Erlebe mit Freikarten für das filmkunst66 tolle Veranstaltungen, nicht nur in Berlin. Deutschlandweit kommst Du in den Genuss von Freikarten über TwoTickets.de für Events Deiner Wahl. Oder Du lässt Dich mit Freikarten für andere Städte überraschen und probierst was Neues aus. Entdecke Orte, die Du noch nicht kennst mit TwoTickets.de.