Du nutzt eine alte Version von Internet Explorer, die von TwoTickets.de nicht mehr unterstützt wird. Einige Funktionen sind in dieser Version möglicherweise nicht wie gewünscht verfügbar.
Hier findest du aktuelle Versionen moderner und sicherer Browser.
OKOK
Runter vom Sofa.

Entdecke deine Stadt!

Extra Berlin:

Berlin: "Unterm Radar II" in der Berliner Philharmonie

am 22.10.2021 um 20 Uhr

Du sparst bis zu 37% bei deiner Bestellung über TwoTickets.de

Unbekannte Musikschätze, die du entdecken darfst. Die Kammersymphonie Berlin lädt dich ein zu einem ganz besonderen Konzert und TwoTickets hat rabattierte Karten für dich!

    • Berlin: "Unterm Radar II" in der Berliner Philharmonie am 22.10.2021 um 20 Uhr, PK I
      statt 39,65 €*inkl. VVK- Gebühren
    • Preis:
      28,90 €
    • Preis für Premium Mitglieder:
      26,90 €
    • Preis für Premium+ Mitglieder:
      24,90 €
Das Angebot gilt noch
{dn}
T.
{hn}
Std.
{mn}
Min.
{sn}
Sek.
Nur solange der Vorrat reicht! Alle Angaben ohne Gewähr.
Schreibe uns oder rufe werktags von
10-18 Uhr unter Tel. 01805-805115 an. (14 ct/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkhöchstpreis: 42 ct/min)
Pressetext und -Foto mit Genehmigung des Veranstalters. © liegen bei den Urhebern.

Für viele Komponisten dieser Konzertreihe trifft zu, dass ihre Namen bis heute in Europa weitgehend unbekannt sind – das gilt auch für ausgesprochene Musikkenner – und ihre Kompositionen nicht aufgeführt werden. Diese Musiker waren die wenigen Intellektuellen, die Übriggebliebenen des 2.Weltkriegs, die die gesamte nationale Musikkultur ihres jeweiligen Landes bewahren, weitergeben und neu entwickeln wollten. Sie mussten im Ostblock dafür bittere Schicksale in Kauf nehmen – ausgegrenzt, totgeschwiegen, vertrieben, ausgewiesen, bestraft, diskreditiert – und ihre verbotenen Werke liefen unterm Radar der öffentlichen Wahrnehmung.

Bis heute gibt es für diese musikalische Ära zwischen 2. Weltkrieg und der Wende 1989 keinen fachlichen Begriff, der dieser Zeit gerecht werden würde – auch die wenigen bekannten Komponisten, deren Werke in diesem Programm im Kontext zu den Unbekannten stehen - mit „sozialistischer Kultur“ haben sie alle jedenfalls nichts zu tun. Ein Grund findet sich wohl in den zu vereinzelten, zu unterschiedlichen, zu einsamen Entwicklungen der Komponisten, in jeder Biographie offenbart sich die räumliche oder innere Emigration.

Die Kammersymphonie Berlin erweitert ihr Repertoire mit einer Vielzahl ungehobener Musikschätze, die als Wegbereiter der Neuen Musik längst in das Repertoire der Klassischen Moderne aufgenommen gehören, und endlich auf das Podium des Konzertsaals gelangen.

Programm:
Andrzej Panufnik  - Harmony - Poem für Kammerorchester
Michael Spisak - Andante und Allegro
Andrzej Panufnik - Violinkonzert
Hanns Eisler Ernste - Gesänge
Miloslav Kabelàc - 4. Sinfonie

Mitwirkende:
Günter Papendell – Bariton
Piotr Plawner – Violine
Jürgen Bruns – Dirigent
Kammersymphonie Berlin
Schlesisches Kammerorchester Katowice (Polen)

Weitere Informationen, Termine und Tickets:
Bei Eventim

Hier findest du weitere EXTRA:Deals